· 

Ein Jahr voller Glück

Einweckglas mit eine Schild "Glück 2018" und 52 darum verteilten leeren bunten Zetteln
Foto: Barbara Braun

Ein Freund auf Facebook hatte es für 2017 vorgeschlagen: ein Glücksglas für das ganze Jahr. Jede Woche kommt ein Zettelchen hinein mit einem oder mehreren Momenten voller Glück und erfüllten kleinen oder großen Träumen, etwas, das ich in der Woche erlebt habe. Das muss ich ausprobieren, dachte ich mir. Und vom ersten Zettel an freute ich mich auf das nächste Sylvester, wenn ich das gefüllte Glas leeren dürfte, um mich ins Glück zu stürzen.

 

Das blaue Glas war schnell gefunden. Die Haferflocken mussten in ein farbloses Glas weichen. Schön beschriftet sollte es sein, so dass jeder gleich sehen kann, was für ein kostbares Gut in diesem Glas gesammelt wird. Tinte, Silberstift, ein dickes Pappschild aus dem Rest eines Passepartout-Kartons. Und romantisches rot-weiß-kariertes Schleifenband, um das Schild am Glas festzubinden.

Damit jeder Glücksmoment seinen besonderen Platz finden konnte, zerschnitt ich bunte Bastelbögen (ca. 20 x 20 cm) in je vier Teile und erhielt handliche Notizzettel. Auf der einen Seite sind sie knallbunt, auf der anderen einfarbig. Wow, jetzt konnte es kommen, das Glück.

 

Das Glück kommt immer

 

Selbst in Wochen, in denen irgendwie ziemlich viel ziemlich blöd gelaufen ist, habe ich zwischen allem Kummer, Zweifeln, Ängsten und Sorgen noch ein Eckchen Glück gefunden. Mindestens ein klitzekleines Glück ist immer da.

Bunte Zettel mit aufgeschriebenen Glücksmomenten
Foto: Barbara Braun

Einmal zum Beispiel war es mitten in der morgendlichen Verkehrshektik an einem verregneten Wintermorgen im Radio das bezaubernde Stück für Cello und Klavier "Après un Rêve" von Gabriel Fauré.

In anderen Wochen musste ich besonders klein schreiben, damit das viele Glück auf den Zettel passt.

 

Jeden Freitag reflektierte ich die Woche und schaute nach dem Glück, das ich in der Woche davor erlebt hatte. Dann wählte ich nach Lust und Laune eines der bunten Zettelchen aus, schrieb die Kalenderwoche darauf und notierte meinen Glücksmoment. Anschließend wurde das Zettelchen zweimal gefaltet und ins Glas gesteckt. Alle Zettel haben locker ins Glas gepasst. Das Glück ist sehr beweglich und flexibel.

 

Schließlich kam der schon aufgeregt erwartete Sylvestertag. Der fast wolkenlose Himmel machte sich gerade schick für die blaue Stunde, als ich auf meinem marokkanischen Teetischchen eine Kerze entzündete, mein "Lagerfeuer", und feierlich mein Glücksglas 2017 ausschüttete. Ganz allein, nur für mich.

 

Da lagen sie nun, die bunten Momente

Marokkanischer Teetisch mit Kerze, dem blauen Glas und bunten, zusammengefalteten Zettelchen
Foto: Barbara Braun

Ich entschied mich für das erste gepunktete Zettelchen, öffnete es und las es mir laut vor. Sofort sah ich den Moment wieder vor mir, spürte tief in mir, wie schön er gewesen war. Ein Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus.

Jetzt einen Zettel in rosa mit Kringeln drauf. Wieder öffnen, wieder lesen, wieder erinnern. Noch breiter lächeln. Und das 52 Mal. Auf meinen Fußboden ergoss sich währenddessen Zettel an Zettel ein guter Quadratmeter Glück. Es war wie ein Rausch, eine Dusche in Seligkeit. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lächeln. Allein für diese traumhafte Stunde hat es sich gelohnt, all die Momente festzuhalten.

 

Die Glücksmomente 2017 haben nun ein neues Zuhause in einer hübschen kleinen Box gefunden. Bei Gelegenheit werde ich sie mir wieder anschauen - vielleicht in einer Zeit, wenn das Leben mal etwas düsterer daherkommt.

Für 2018 liegen die Zettel schon bereit, das Glas ist wieder leer und hat ein neues Schild bekommen: "Glück 2018". Beim Schreiben des Schildes habe ich mir mit der Tinte die Jeans verkleckert. Macht nichts, das ist das Glück wert.

Ich wünsche dir viele große und kleine Momente des Glücks und das stete Vertrauen, dass sie immer da sind, auch wenn du sie einmal etwas suchen musst.

 

Weißt du schon, wie du deine Glücksmomente oder die Erfüllung großer oder kleiner Träume 2018 zelebrieren möchtest?

 

Vielleicht ist gerade deine Idee die richtige, um eine andere Lebensträumerin zu inspirieren. Lass es uns wissen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Elvira Löber (Sonntag, 07 Januar 2018 19:46)

    Liebe Barbara,

    ich stelle es mir wundervoll vor, am Jahresende das Glück über sich auszuschütten. Welche eine schöne Idee mit den bunten Zetteln im schönen Glas. Nachahmenswert. Dann gehe ich morgen mal einkaufen. Danke für den Anstoß.

    Ich wünsche dir ein an Glück reiches 2018
    Elvira

  • #2

    Die Lebensträumerin (Sonntag, 07 Januar 2018 22:10)

    Liebe Elvira,

    dankeschön. Wie wunderbar, wenn die Idee Kreise zieht. Genau das will die Lebensträumerin: das Glück und die Träume um die Welt schicken.
    Hab Freude beim Sammeln und in 358 Tagen beim Duschen in Deinen Glücksmomenten!
    Auf, dass die Schrift auf den Zetteln klein sein muss!

    Barbara

  • #3

    Mona (Montag, 08 Januar 2018 00:22)

    Die Gurken sind verdrückt, das Glas gespült und das Etikett ausgetauscht gegen ein handgemaltes Schild.
    Der erste bunte Glückszettel hat schon seinen Weg hinein gefunden.
    Wau! Danke für die tolle Idee.

    Ein glückliches 2018 für alle Lebensträumerinnen!
    Eure Mona

  • #4

    Die Lebensträumerin (Mittwoch, 10 Januar 2018 23:26)

    Liebe Mona,

    ich hoffe, es war ein traumhafter Gurkensalat, der nach Glück geschmeckt hat.

    Wunderschöne Glücksmomente eingelegt in Deine Träume wünscht Dir
    Barbara