· 

Eva macht WiLDES

Eva im grauen Strickpulli sitzend rechts im Halbprofil arbeitet an Strickmaschine, die vor ihr steht
Foto: Barbara Braun

"Kleidung nach meinen eigenen Wünschen zu entwerfen und das umzusetzen, da gehe ich total drin auf." Das hat Eva schon als 13jährige gespürt. Sie blieb dran. Heute hat sie in Darmstadt ihr eigenes Label WiLDES, unter dem sie traumhafte Strickmodelle aus feiner Wolle anbietet: Lieblingsstücke indviduell und mit Liebe gefertigt.

 

Mit 13 möchte Eva sich gerne ein Abendkleid machen. Mit der Nähmaschine kann sie noch nicht umgehen. Und Stoff hat sie auch keinen. Aber Eva ist erfinderisch. Im Supermarkt um die Ecke kauft sie zwanzig Plastiktüten und eine Rolle Tesakrepp.

Das, worüber der Ladenbesitzer den Kopf schüttelt, verwandelt sich unter Evas geschickten Händen in ein voluminöses Abendkleid mit einer Riesenschleife auf dem Rücken. Aus ihren "Medi&Zini"-Postern wird ein Faltenrock mit Weste. Und Eva merkt: das ist mein Ding.

 

"Es war mein Glück, dass ich immer wusste, was ich will."

 

Nach dem Abitur macht Eva eine Schneiderlehre. Sie sieht dies als Vorbereitung für ein Modedesignstudium, fühlt sich aber doch unsicher, ob sie dafür gut genug zeichnet, "um all diese feenhaften Aquarelle für Entwürfe herstellen zu können", sagt sie lachend.

An der Modeschule in Stuttgart legt man aber mehr Wert auf die Umsetzung der Entwürfe. Innerhalb von zwei Jahren wird Eva dort zur Entwurfsdirektrice ausgebildet und lernt, "für individuelle Figuren deren Wunschkleidungsstück zu kreieren". Die schöne altmodische Berufsbezeichnung wurde heute ersetzt durch das sperrige "Produktgestalter mit Schwerpunkt Modedesign".

Im Gegensatz zu vielen anderen, hat Eva ihren Beruf ohne Umwege gefunden. Dafür ist sie sehr dankbar: "Es war mein Glück, dass ich immer wusste, was ich will."

 

2011 wird WiLDES geboren

 

Nackenbereich eines blauen Oberteils mit roter Schleife auf Bügel, dahinter pinker und roter Strickartikel und Etikett mit Bild von Sommeroberteil
Foto: Barbara Braun

Nach dem Studium arbeitet Eva sechs Jahre als Designerin für große Firmen, entwirft vor allem Herrenjeans. Sie arbeitet und reist viel, "so wie man sich das als junges Mädchen vorstellt". Doch ihr fehlt die Familie, ihre Freunde und ihr Partner. Sie möchte zurück, ist sogar bereit etwas ganz anderes beruflich zu machen, da in Darmstadt nicht gerade die Modewelt mit spannenden Jobs brummt.

Das Leben hat anderes mit ihr vor: Eva wird erst einmal Mutter, aus dem Freund wird ihr Mann, und sie merkt, "dass ich von der Mode nicht lassen kann."

Weil die Kinder noch klein sind, dreht sich alles um Kinderthemen. "Es gab damals nur so hässliche Mützen zu kaufen. Da habe ich meine eigenen gestrickt." Aus den Mützen werden weitere Kindersachen. Im Kindergarten bekommt sie Auftrag um Auftrag.

So wird 2011 WiLDES geboren - entstanden aus Evas Mädchennamen Wilde. Bald schon verkauft sie ihre ersten Produkte über die noch relativ junge Plattform DaWanda. Ab Herbst 2015 erweitert Eva ihr Sortiment um Oberteile für Frauen. Später folgen riesige kuschelweiche Schals.

 

 

"Wolle ist die Diva unter den Materialien."

 

Auf Evas Webseite kann man ihre Modelle sehen und bestellen. Jedes Stück fertigt Eva individuell für die Kundin an. Dabei richtet sie sich bei Farbe und Details ganz nach den Wünschen der Bestellerin. Die einzelnen Schnittteile strickt Eva mit der Maschine. Zusammengenäht wird per Hand.

4 Wollknäuel in Pastellfarben lila, hellrosa, hellgraubraun und hellblau nebeneinander
Foto: Barbara Braun

Eva sitzt an der Handstrickmaschine. Sie muss noch ein paar Farbproben für eine Kundin abstricken. Stricken sei zeitaufwändiger als Nähen, erklärt Eva dabei, "Wolle ist die Diva unter den Materialien." Bei Stoff könne man auch mal nachnähen, zum Beispiel verengen oder weiten. "Bei Wolle musst du dann alles wieder auftrennen."

Evas "Diva" kommt von einem Händler, der eng mit kleinen Farmen in Südamerika, der Mongolei und China zusammenarbeitet. Er besucht und kontrolliert diese regelmäßig. Ein Biosiegel hat die nur in kleinen Mengen produzierte Wolle nicht. Das Zertifikat würde die Farmer zuviel Geld kosten, so dass sie von ihrer Hände Arbeit nicht mehr leben könnten. Es ist eine Frage des Vertrauens. Evas Produkte sind hochwertig. Die Kundinnen sollen und wollen sich über mehr als eine Saison wohlfühlen, wenn sie sie anziehen.

 

"Ich habe mich von dem Druck befreit, dass jeder neue Schritt der richtige sein muss."

 

"Verkaufen ist das, was ich nie gelernt habe", weiß Eva. Sechs Jahre "wurschtelt" sie sich allein durch. Dann erfährt sie von ihrer Freundin Alex von "Lieselotte" von den Social Business Women. In diesem einzigartigen Programm für Existenzgründerinnen wird Eva ihre Richtung klarer, und sie erkennt, in welchen Bereichen sie welche Hilfe braucht und wie sie finanziell kalkulieren kann.

Porträt von Eva, kurze braune Haare, hellgrauer Pulli. Sie strahlt ins Bild.
Foto: Barbara Braun

Der Austausch mit anderen Frauen stärkt alle und macht einmal mehr auch die eigene Leistung bewusst. "Noch bin ich Einzelkämpferin," sagt Eva, "aber es macht mich glücklich zu sehen, was ich bis jetzt schon geschafft habe."

Evas freudige Gelassenheit ist ansteckend, wenn sie erklärt: "Ich habe mich von dem Druck befreit, dass jeder neue Schritt der richtige sein muss." Alles sind Erfahrungen, aus denen sie lernt.

Ihre Träume sind auf dem Weg: Kundschaft, die sich über jedes neue Teil freut, Läden, die ihre Produkte gerne ins Sortiment nehmen, und dass WiLDES so bekannt wird, dass genügend Aufträge kommen, um davon zu leben. "Und es wäre schön, wenn WiLDES mich bis ins Alter begleitet."

 

Vor der Übergabe eines neuen Pullis an die Käuferin faltet Eva ihn sorgsam zusammen, versieht ihn mit einer Kurzinfo über WiLDES, einem Button mit Darmstadt-Lilie und einem Bonbon. Kein Wunder, dass ihre Kundinnen sich bei ihr bedanken, "als ob ich ihnen etwas geschenkt hätte. Dabei haben sie doch bezahlt dafür."

Ich träume schon davon, bald meinen neuen Lieblingspulli auspacken zu dürfen, in altrosa vielleicht...

 

 

Wünschst du dir auch eine Lieblingsjacke, oder braucht dein Kind eine fesche Mütze? Vielleicht magst du auch einfach mal Evas Modelle auf ihrer Webseite anschauen. Wenn du mehr wissen möchtest, kontaktiere Eva einfach. Sie freut sich.

 

Ecke eines roten Schals mit beigen Fransen, mit rotem Knopf daran befestigt weißes Etikett mit grauer Schrift WiLDES
Foto: Barbara Braun

So bekommst du Produkte von Eva:

 

Bestelle über ihre Webseite

www.wildes-darmstadt.com

 

Schreib ihr per Mail über

eva.wilde@evawilde.com

 

Eva meldet sich dann gerne bei dir, und ihr könnt Details

zu deinen Wünschen und ihrem Angebot besprechen.

 

Außerdem gibt es ihre Modelle hier:

Soulid, Schulstraße 5, 64283 Darmstadt

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mona (Sonntag, 01 April 2018 12:59)

    Liebe Eva,
    Deinen Satz, dass der nächste Schritt nicht immer der richtige sein muss, finde ich toll. Ich habe ihn mir schon an den Kühlschrank gehängt. Super. Dankeschön!
    Es so zu sehen entlastet sehr auf dem Weg zur Verwirklichung der Träume.
    Sehr dankbar mit liebsten Grüßen,
    Mona

  • #2

    Eva (Mittwoch, 04 April 2018 22:50)

    Liebe Mona, das freut mich - viel Erfolg Dir und alles Gute :)